Ausblick statt Rückblick

Ausblick, Monatsausblick, Planung -

Ausblick statt Rückblick

Eigentlich käme an dieser Stelle ein Monatsrückblick, da der Monat aber größtenteils Scheiße war und ich nicht so gerne auf beschissene Dinge zurückblicke, schaue ich lieber, was im März passieren könnte. Ich weiß, auch das sind nicht die besten Aussichten, aber versuchen wir, optimistisch zu bleiben.

Soli-Seife

Es herrscht Krieg zwischen Russland und der Ukraine (schon seit 2014, aber nun ist es eskaliert) und weil ich mich nicht so hilflos fühlen möchte, haben meine Schülerpraktikantin Ure und ich eine Seife mit „Fuck War“ bestempelt  und verkaufen sie zu einem Soli-Preis, der zu 100% an Vostok SOS geht. Ich hoffe, es kommt ordentlich was zusammen.

Eigentlich käme an dieser Stelle ein Monatsrückblick, da der Monat aber größtenteils Scheiße war und ich nicht so gerne auf beschissene Dinge zurückblicke, schaue ich lieber, was im März passieren könnte. Ich weiß, auch das sind nicht die besten Aussichten, aber versuchen wir, optimistisch zu bleiben.

Soli-Seife

Es herrscht Krieg zwischen Russland und der Ukraine (schon seit 2014, aber nun ist es eskaliert) und weil ich mich nicht so hilflos fühlen möchte, haben meine Schülerpraktikantin Ure und ich eine Seife mit „Fuck War“ bestempelt  und verkaufen sie zu einem Soli-Preis, der zu 100% an Vostok SOS geht. Ich hoffe, es kommt ordentlich was zusammen.

Umzug

Eigentlich wollte ich mit dem Laden längst umgezogen sein. Wir erinnern uns: ich bin mit meinem Unternehmen seit nicht ganz 5 Jahren in Neukölln. Seit der Pandemie hat sich das Einkaufsverhalten meiner KundInnen stark verändert – es kommen längst nicht mehr so viele Menschen wie vorher und der Laden fungiert im Augenblick quasi nur noch als Showroom.  Das frustriert mich schon eine ganze Weile und deswegen will ich an diesem Zustand etwas ändern. Ende letzten Jahres sah es für mein Vorhaben relativ gut aus, jetzt allerdings nicht mehr. Es sind kaum noch coole Flächen zu finden und wenn doch, sind die Mietpreise so hoch, dass ich regelmäßig hinten überkippe. Trotzdem – ich gebe nicht auf, sondern suche weiter. Mein Wort des Jahres 2022 lautet immer noch „reinhauen“ und das setze ich auch um. Den Radius habe ich jetzt ausgeweitet und fühle auch mal in angrenzende Stadtgebiete vor. Wollen wir schauen, wohin es mich verschlägt. 

Seuche in da house

Es ist passiert, pünktlich zum März habe ich mir Corona eingefangen. Geil! Glücklicherweise merke ich das nur auf dem Teststreifen und nicht körperlich. Aber Zuhause bleiben muss ich halt trotzdem. Was für mich die letzten zwei Jahre eine Horrorvorstellung war, ist jetzt Wirklichkeit und so richtig schlimm finde ich es garnicht. Zum Beispiel kann ich diesen Text hier ganz in Ruhe am Nachmittag schreiben und muss dafür nicht um 5 Uhr morgens aufstehen. 

Ein schönes Angebot

Ich möchte in diesem Monat ganz besonderes Augenmerk auf mein Angebot legen, welches seit einem Jahr jetzt schon läuft, das ich aber immer etwas Stiefmütterlich behandelt habe. Dabei geht es um personalisierte Seifen für UnternehmerInnen, die gerne nachhaltig werben möchten und um Seifen für Hochzeiten, Taufen, Feiern im Allgemeinen und für HändlerInnen zum Weiterverkauf. Diesen Monat packe ich das Glück bei den Eiern! 

Ich schätze, das sind erstmal genug Aufgaben für einen Monat. Schreibe mir gerne, wenn Du Dich für mein Angebot interessierst. Und natürlich auch so. Ich freue mich immer über persönliche Post.


Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen